Ärzte Zeitung, 17.09.2012

KBV-Zertifizierung

Neuer Ärger mit der Rezept-Software?

NEU-ISENBURG (reh). Die Rezertifizierung der Rezept-Software durch die KBV sorgt bei manchen Ärzten schon wieder für Ärgernisse.

Wie ein Hausarzt aus Marburg der "Ärzte Zeitung" mitteilt, habe ihm seine Softwarefirma eröffnet, dass sein Backup-System - also die Datensicherung - mit der neuen Software nicht fertig werde und er nachrüsten müsse.

Was den Arzt ärgert: Die neuen Auflagen für die Verordnungssoftware, die seit Juli gelten, könnten doch nicht zulasten der Datensicherung in den Praxen gehen. "Wenn ich jetzt den Techniker hole, dann kostet mich das 250 Euro."

Der CompuGroup Medical (CGM) ist das Problem durchaus bekannt. Durch die neuen Anforderungen an die Verordnungssoftware würden sich die Programme natürlich verändern und mehr Rechnerkapazität in Anspruch nehmen, erklärt eine Sprecherin des Unternehmens.

Bei Praxen mit älteren EDV-Anlagen oder Anlagen mit geringerer Rechnerleistung könnten daher Probleme auftauchen. Deshalb habe CGM seine Kunden auch vorab informiert und Tests geschaltet.

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3847)
Organisationen
KBV (6602)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »