Ärzte Zeitung, 09.11.2012

Kommentar

Greifbare Vorteile überzeugen

Von Ilse Schlingensiepen

Greifbare Vorteile überzeugen

Schreiben Sie der Autorin Ilse Schlingensiepen: wi@springer.com

In der rheinischen Stadt Düren gewinnt der elektronische Arztbrief unter den niedergelassenen Ärzten langsam Freunde. Den wenigen Pilotpraxen, die am Anfang Arztbriefe auf dem elektronischen Weg ausgetauscht haben, sind inzwischen viele gefolgt. Das Interesse wächst.

Das Erfolgsrezept der neuen Kommunikationsform ist ihre Praxisnähe. Nach Angaben der Haus- und Fachärzte ist der Einsatz des elektronischen Arztbriefes nicht mit zusätzlichem Aufwand verbunden, er stört die Praxisabläufe nicht. Außerdem erschließt sich ihnen der Sinn der telematischen Anwendung.

Genau das unterscheidet sie von der elektronischen Gesundheitskarte: Bei ihr können die Ärzte bislang den Nutzen nicht erkennen, weder für sich noch für die Patienten.

Neben den ideologischen Grundsatzfragen haben vor allem die vielen Anlaufschwierigkeiten die Karte diskreditiert - obwohl sie bei einem solchen Großprojekt wohl kaum zu vermeiden sind.

Die Erfahrungen in Düren zeigen: Niedergelassene Ärzte stehen der Telematik nicht ablehnend gegenüber, sondern sie wissen die Vorteile der neuen Technik zu schätzen. Damit Ärzte aktiv an der Entwicklung teilnehmen, müssen die Vorteile aber greifbar sein und nicht erst in ferner Zukunft winken.

Lesen Sie dazu auch:
E-Arztbrief: Dürens Ärzte wagen sich mit Live-Test vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »