Ärzte Zeitung, 09.11.2012

Kommentar

Greifbare Vorteile überzeugen

Von Ilse Schlingensiepen

Greifbare Vorteile überzeugen

Schreiben Sie der Autorin Ilse Schlingensiepen: wi@springer.com

In der rheinischen Stadt Düren gewinnt der elektronische Arztbrief unter den niedergelassenen Ärzten langsam Freunde. Den wenigen Pilotpraxen, die am Anfang Arztbriefe auf dem elektronischen Weg ausgetauscht haben, sind inzwischen viele gefolgt. Das Interesse wächst.

Das Erfolgsrezept der neuen Kommunikationsform ist ihre Praxisnähe. Nach Angaben der Haus- und Fachärzte ist der Einsatz des elektronischen Arztbriefes nicht mit zusätzlichem Aufwand verbunden, er stört die Praxisabläufe nicht. Außerdem erschließt sich ihnen der Sinn der telematischen Anwendung.

Genau das unterscheidet sie von der elektronischen Gesundheitskarte: Bei ihr können die Ärzte bislang den Nutzen nicht erkennen, weder für sich noch für die Patienten.

Neben den ideologischen Grundsatzfragen haben vor allem die vielen Anlaufschwierigkeiten die Karte diskreditiert - obwohl sie bei einem solchen Großprojekt wohl kaum zu vermeiden sind.

Die Erfahrungen in Düren zeigen: Niedergelassene Ärzte stehen der Telematik nicht ablehnend gegenüber, sondern sie wissen die Vorteile der neuen Technik zu schätzen. Damit Ärzte aktiv an der Entwicklung teilnehmen, müssen die Vorteile aber greifbar sein und nicht erst in ferner Zukunft winken.

Lesen Sie dazu auch:
E-Arztbrief: Dürens Ärzte wagen sich mit Live-Test vor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »