Ärzte Zeitung, 22.11.2012

Kommentar zu Praxis-Website

Gefährlicher Tunnelblick

Von Ilse Schlingensiepen

Wenn niedergelassene Ärzte meinen, Patienten würden sich im Internet auf der Praxishomepage nur über Dinge wie die Öffnungszeiten, die Schwerpunkte und besondere Angebote informieren, irren sie sich.

Viele Patienten wollen sich im Netz ein Bild von der Praxis machen, bevor sie dort zum ersten Mal hingehen.

Wenn zwischen dem Eindruck, den die Praxis mit ihrem Internetauftritt hinterlässt, und der Realität vor Ort eine Lücke klafft, fühlen sich viele Patienten getäuscht und werden nicht wiederkommen - und zwar unabhängig davon, wie gut die Praxis ist.

Laut einer aktuellen Untersuchung ist das vielen Ärzten offenbar nicht bewusst: Nur gut ein Drittel der Homepages ist danach authentisch, Internetauftritt und Praxisrealität stimmen bei ihnen weitgehend überein.

Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass die Praxisinhaber bei der Gestaltung ihrer Homepage von Anfang an die Patienten im Blick haben müssen. Um festzustellen, ob sie mit ihrem Web-Auftritt den Bedürfnissen der Nutzer entgegenkommen, sollten sie die Patienten selbst befragen.

Das kann verhindern, dass sie sich im Netz auf einen falschen Weg machen - was leicht passiert, wenn sich Ärzte auf sich oder professionelle Dienstleister verlassen.

Lesen Sie dazu auch:
Arzt-Website: Authentisch kommt gut an

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »