Ärzte Zeitung online, 20.11.2013

Grenzüberschreitende Versorgung

Leitlinie für Austausch von Patientendaten beschlossen

Die Zusammenarbeit der EU-Staaten in Sachen eHealth nimmt Formen an. Erster Meilenstein ist die gemeinsame Leitlinie zum Datenaustausch.

BRÜSSEL. Die EU-Staaten haben am Dienstag gemeinsame Leitlinien zum grenzüberschreitenden Austausch von Patientendaten angenommen. Und damit - wie es die EU Kommission nennt - einen wichtigen Meilenstein in der Zusammenarbeit im Bereich eHealth erreicht.

Ziel des Leitlinie sei es, die Sicherheit und Kontinuität in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung zu erhöhen. Dabei sollen nicht nur administrative, sondern eben auch Gesundheitsdaten der Patienten ausgetauscht werden.

Als Beispiele nennt die Kommission etwa Informationen zu Allergien, Impfungen aber auch zu erst kürzlich vorgenommenen operativen Eingriffen. Vorausgesetzt natürlich, die Patienten haben dem zugestimmt.

Eine EU-weit qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung ist Hauptziel der EU-Richtlinie zu grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung, die im Oktober dieses Jahres in Kraft getreten ist. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »