Ärzte Zeitung, 21.11.2013

Praxissoftware

CompuGroup kann Umsatz weiter steigern

KOBLENZ. Der E-Health-Anbieter CompuGroup Medical (CGM) konnte im dritten Quartal einen Umsatz von 111,4 Millionen Euro erzielen. Das sind vier Prozent mehr als im Vorjahresquartal (107,4 Millionen Euro).

Das Konzernergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) hingegen lag laut dem Unternehmen mit 25,3 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Dabei habe sich in Europa vor allem der Bereich Ambulatory Information Systems (AIS) mit einem organischen Umsatzwachstum - zu konstanten Wechselkursen - von 9 Prozent positiv entwickelt.

Aber auch der Krankenhaussektor habe mit einem organischen Umsatzwachstum von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal eine gute Entwicklung hingelegt. In den Vereinigten Staaten hingegen habe sich der negative Trend des ersten Halbjahres mit rückläufigen Umsatzerlösen auch im dritten Quartal fortgesetzte, so CGM.

Wie erwartet, seien zudem die Umsatzerlöse im Segment Health Connectivity Services (HCS) im Vergleich zum Vorjahresquartal um vier Prozent zurückgegangen, berichtet das Unternehmen. Diese Entwicklung resultiere im Wesentlichen aus einer Änderung der regulatorischen Rahmenbedingungen in Deutschland.

Insgesamt bestätigte CGM den im Finanzbericht für das zweite Quartal 2013 veröffentlichten Ausblick für das Gesamtjahr 2013. Demnach will das Unternehmen einen Konzernumsatz zwischen 458 und 463 Millionen Euro und ein operatives Konzernergebnis (EBITDA) zwischen 97 und 100 Millionen Euro erwirtschaften. (reh)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3804)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »