Ärzte Zeitung, 24.07.2014

EDV-Anbieter

Indamed will noch näher an die Ärzte ran

SCHWERIN. Der Praxissoftware-Anbieter Indamed will sein regionales Partnernetz in den Ballungsräumen Stuttgart, Nürnberg, Dresden und Berlin ausbauen. Der Grund: das starke Wachstum im ersten Halbjahr 2014.

Nach Angaben der Indamed-Geschäftsführer Heiko Rügen und Uwe Streit verzeichnete das Unternehmen einen deutlichen Zuwachs bei den Anwenderzahlen seiner Arztsoftware Medical Office®.

Der am meisten genannte Grund für den Wechsel sei die Unzufriedenheit der Anwender mit Service und Hotline-Qualität ihrer früheren Anbieter gewesen, so Streit. Und genau hier sowie mit seiner Vor-OrtBetreuung will Indamed punkten. Bislang arbeitet das Softwarehaus mit einem Vertriebspartnernetz von 40 regionalen Häusern. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »