Ärzte Zeitung, 21.08.2014

Umfrage

Jeder Zweite würde auf biometrische Daten setzen

BERLIN. Die nicht enden wollenden Nachrichten über gestohlene Zugangsdaten zu E-Mail-Accounts scheinen die Bundesbürger in Sachen Passwortschutz zu sensibilisieren.

Für sensible Daten wünschen sich mittlerweile viele Verbraucher zusätzlichen Schutz - etwa durch Verschlüsselungen mit biometrischen Daten, wie eine Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM unter rund 1000 Bundesbürgern ab 14 Jahren zeigt.

Jeder zweite Bundesbürger kann sich demnach vorstellen, bargeldlose Zahlungen per Fingerabdruck oder Iris-Scan abzusichern. Dies entspricht laut BITKOM gut 35 Millionen Bundesbürgern.

Vor allem ältere Verbraucher interessieren sich für solche Verfahren: Drei Viertel der 50- bis 64-jährigen Befürworter würden den Fingerabdruck zur Kontrolle beim Bezahlen einsetzen, 61 Prozent der Personen ab 65 Jahren den Iris-Scan. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »