Ärzte Zeitung, 10.11.2014

Praxis-EDV

KBV rät Ärzten zu regelmäßigen Updates

BERLIN. Ärzte sollten ihr Praxisverwaltungssystem (PVS) auf dem aktuellen Stand halten und regelmäßig Updates einspielen. Diesen Hinweis gibt die KBV aus gegebenem Anlass. So sei es etwa bei der Umstellung der Datenformate zum 1. Oktober 2014 zu fehlerhaften Bedruckungen von Rezepten gekommen.

Daher seien nicht nur die Quartalsupdates, mit denen die PVS-Hersteller neue Funktionen und geänderte Anforderungen zum Beispiel bei der Abrechnung in ihren Systemen umsetzen, wichtig, sondern auch die Korrektur-Updates. Denn bei der Pflege und Weiterentwicklung der Softwareprodukte könne es zu unbeabsichtigten Fehlern oder Fehlfunktionen in der Software kommen, so die KBV.

Ärzte sollten die Korrektur-Updates daher unbedingt installieren. Denn nur so könnten weiterführende Fehler in der Abrechnung, bei der Erstellung von Formularen oder auch bei den Medizinischen Dokumentationen schnellstmöglich behoben werden. (reh)

Topics
Schlagworte
Praxis-EDV (3720)
IT in der Arztpraxis (483)
Organisationen
KBV (6343)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »