Ärzte Zeitung, 11.08.2015

Telekom

Cloud-Server sichert genetische Daten

BONN. Die Deutsche Telekom und die bio.logis Genetic Information Management GmbH haben einen Vertrag über die Speicherung und Verarbeitung von genetischen Informationen in einer Private-Cloud-Umgebung geschlossen.

Dabei handele es sich um individuelle genetische Informationen und persönliche Analysereports von Patienten und gesunden Personen, die unter dem Dach der bio.logis-Gruppe erstellt werden.

Die Daten würden sicher, anonymisiert und datenschutzkonform in einem persönlichen Speicher abgelegt, der sich über ein Online-Portal einsehen lasse, berichten die beiden Unternehmen.

Die Telekom betreibe diese Datenbank zudem in einer Private Cloud in einem ihrer hochsicheren Rechenzentren in Deutschland. Die genetischen Informationen werden dort auch nicht dauerhaft gespeichert, sondern jeweils auf Anforderung des Nutzers live aus einer Datenbank in der Cloud abgerufen.

Der Schwerpunkt von bio.logis liegt in der Entwicklung von Informationssystemen zur Analyse des genetischen Codes. Aus den Daten sollen etwa Ärzte Informationen zur patientenspezifischen Wirkung von Medikamenten sowie geeignete Maßnahmen für die Therapie ableiten können. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »