Ärzte Zeitung, 19.02.2016

Betrug

Neuer Trojaner will über 300 Euro für Daten

NEU-ISENBURG. Ein neuer Erpressungs-Trojaner macht aktuell die Runde. Wie das IT-Portal heise online berichtet, versucht der Verschlüsselungs-Trojaner namens Locky, seine Opfer dazu zu bringen, ihre Daten für über 300 Euro freizukaufen. Dem Ableger des Portals heise Security lägen mehrere Berichte von Lesern vor, bei denen die Malware mitunter Zehntausende Dateien verschlüsselt habe.

Das Problem dabei: Der Trojaner lösche sämtliche Schattenkopien, die Windows automatisch anlege, berichtet heise weiter. Damit sind die Dateien kaum mehr wiederherstellbar. Die Malware wird nach Recherchen des Portals möglicherweise über das Exploit-Kit Neutrino verteilt. Neutrino versuche unter anderem Sicherheitslücken im Flash Player auszunutzen, heißt es.

Doch das müsse nicht der einzige Verteilweg sein. PC-Nutzer sollten daher vor allem gegenüber fremden Datei-Anhängen Vorsicht walten lassen.Dass die Malware zugeschlagen habe, erkenne man daran, dass sich auf der Platte Dateien mit kryptischen Namen und der Endung .locky befänden. Den Opfern bleibtbisher nicht mehr übrig, als Anzeige zu erstatten. (eb)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn die Grillbürste zur Gesundheitsgefahr wird

Möglicherweise krebsauslösende Stoffe, die beim Grillen entstehen: Davon hört man oft. Von Drahtbürsten ist eher selten die Rede. Dabei ist die Bedrohung bedeutend akuter. mehr »

Vermehrt Zuzahlungen für Patienten

Seit 1. Juli müssen Patienten bei mehr Arzneimittel zuzahlen und aufzahlen als bislang. Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller berichtet: Kassen sparen auf Kosten der Patienten. mehr »

Gassen warnt vor "kleinteiliger Fachaufsicht"

"Transparenz ja, aber keine Gängelung": KBV-Chef Gassen sieht den Eingriff in die ärztliche Selbstverwaltung kritisch. mehr »