Ärzte Zeitung, 15.07.2016

Cyberattacken

Vermehrt Angriffe auf Praxen in Niedersachsen

HANNOVER. In den letzten Tagen sind laut KV Niedersachsen (KVN) wiederholt Arztpraxen in der Region Ziel von Netzattacken geworden. Vor allem sogenannte Ransomware, bei der Festplatteninhalte komplett verschlüsselt werden und bei der die Angreifer gegen Zahlung bestimmter Geldbeträge Dechiffrierungscodes anbieten, sei in Umlauf.

So habe in einem aktuellen Fall die Schadsoftware "Petya" einen Praxisrechner befallen.

Wie so oft bei Ransomware war der Auslöser ein E-Mail-Anhang: Wie die KVN berichtet, sei die Attacke erfolgt, als eine Praxismitarbeiterin eine angebliche "Initiativbewerbung" eines medizinischen Fachangestellten per Mail aufgerufen und den zugehörigen Anhang geöffnet hat.

Die KV warnt daher noch einmal: "Die sicherste Methode, um solche Vorfälle zu vermeiden, besteht darin, Mails unbekannter oder fragwürdiger Herkunft nicht zu öffnen und schon gar nicht Dateianhänge aufzurufen."

Wichtig sei zudem, vom gesamten Datenbestand der Praxis regelmäßig Sicherungskopien auf externen Datenträgern anzufertigen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »