Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Anfrage der Linken

Konkrete Zahlen zu Nadelstichverletzungen

BERLIN. Nadelstichverletzungen gehören zu den häufigsten Unfallrisiken in der medizinischen Versorgung. Genauere Zahlen dazu fordert jetzt die Bundestagsfraktion Die Linke.

Von der Bundesregierung will sie unter anderem wissen, wie hoch die Zahl gemeldeter Arbeitsunfälle dieser Art seit 2007 ist, wie sich die Unfallereignisse auf Kliniken, Arztpraxen und Pflegedienste verteilen oder wie viele Beschäftigte deswegen krankgeschrieben waren.

Auch nach der Anzahl von HCV- und HIV-Infektionen infolge solcher Arbeitsunfälle wird gefragt. Anlass zu der Anfrage geben laut Vorbemerkung Hinweise, dass insbesondere in der Altenpflege seltener Instrumente mit Sicherheitsmechanismus eingesetzt würden. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »