Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Leserumfrage

Was bringt der neue Arzneiplan?

NEU-ISENBURG. Der Countdown läuft: Ab Oktober haben Patienten, die drei oder mehr verordnete Arzneien anwenden, Anspruch auf einen Medikationsplan. Auch wenn KBV und Kassen noch um die Vergütung der neuen Leistung ringen: Die Praxen sind in der Pflicht.

Denn das Erstellen und die Pflege des neuen bundeseinheitlichen Medikationsplans obliegen den Ärzten. Allen voran die Hausärzte als oftmals erster Ansprechpartner der Patienten.

Doch wie gut sind die Praxen technisch vorbereitet? Mit welchem Mehraufwand rechnen Sie? Und wie schätzen Sie als Arzt den Nutzen des Medikationsplans, der ja zunächst nur auf Papier kommt, ein?

Ihre Meinung interessiert uns! Daher starten wir gemeinsam mit der CompuGroup Medical eine Leserumfrage. Machen Sie mit und gewinnen Sie einen von mehreren Preisen.  (reh)

Füllen Sie einfach den der heutigen Ausgabe beiliegenden Fragebogen aus oder nehmen Sie online teil unter www.aerztezeitung.de/medikationsplan/.  

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16102)
Organisationen
KBV (6533)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »