Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Leserumfrage

Was bringt der neue Arzneiplan?

NEU-ISENBURG. Der Countdown läuft: Ab Oktober haben Patienten, die drei oder mehr verordnete Arzneien anwenden, Anspruch auf einen Medikationsplan. Auch wenn KBV und Kassen noch um die Vergütung der neuen Leistung ringen: Die Praxen sind in der Pflicht.

Denn das Erstellen und die Pflege des neuen bundeseinheitlichen Medikationsplans obliegen den Ärzten. Allen voran die Hausärzte als oftmals erster Ansprechpartner der Patienten.

Doch wie gut sind die Praxen technisch vorbereitet? Mit welchem Mehraufwand rechnen Sie? Und wie schätzen Sie als Arzt den Nutzen des Medikationsplans, der ja zunächst nur auf Papier kommt, ein?

Ihre Meinung interessiert uns! Daher starten wir gemeinsam mit der CompuGroup Medical eine Leserumfrage. Machen Sie mit und gewinnen Sie einen von mehreren Preisen.  (reh)

Füllen Sie einfach den der heutigen Ausgabe beiliegenden Fragebogen aus oder nehmen Sie online teil unter www.aerztezeitung.de/medikationsplan/.  

Topics
Schlagworte
Praxismanagement (16020)
Organisationen
KBV (6438)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »