Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Personal: Ungenaue Abmahnung zählt nicht

MAINZ (dpa). Arbeitgeber müssen eine inhaltlich ungenaue Abmahnung wieder aus der Personalakte entfernen. Das hat das Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz entschieden.

Nach Ansicht der Richter verstößt der Arbeitgeber gegen seine Fürsorgepflicht, wenn er dem Mitarbeiter ein Fehlverhalten vorhält, es aber nur ungenau beschreibt. Geklagt hatte eine Krankenhausärztin.

Zweimal hatte sie der Krankenhausträger wegen angeblich nicht ordnungsgemäßer Behandlung von Patienten abgemahnt. Allerdings tauchten dabei Widersprüche in der Beweisführung auf.

Az. 7 Sa 68/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »