Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Personal: Ungenaue Abmahnung zählt nicht

MAINZ (dpa). Arbeitgeber müssen eine inhaltlich ungenaue Abmahnung wieder aus der Personalakte entfernen. Das hat das Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz entschieden.

Nach Ansicht der Richter verstößt der Arbeitgeber gegen seine Fürsorgepflicht, wenn er dem Mitarbeiter ein Fehlverhalten vorhält, es aber nur ungenau beschreibt. Geklagt hatte eine Krankenhausärztin.

Zweimal hatte sie der Krankenhausträger wegen angeblich nicht ordnungsgemäßer Behandlung von Patienten abgemahnt. Allerdings tauchten dabei Widersprüche in der Beweisführung auf.

Az. 7 Sa 68/08

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »