Ärzte Zeitung, 27.11.2008

Buchtipp

Rote Karte für den Alltagsstress

Stress und Ärger machen krank. Das gilt ausnahmslos für alle Menschen - und für alle Berufsgruppen. Besonders betroffen sind Arzthelferinnen. Ihr Arbeitsalltag prädestiniert sie für Stressattacken.

Um diese körperliche und seelische Belastung abzufedern, hat jetzt die Praxisberaterin und langjährige Kolumnistin der "Ärzte Zeitung", Theresia Wölker, in Zusammenarbeit mit der zertifizierten Iyengar-Yoga-Lehrerin Anette Schwipper ein Entspannungsbuch für den Praxisalltag herausgebracht.

Basierend auf der Lehre des Iyengar-Yoga geben die beiden Autorinnen eine gut strukturierte und reich bebilderte Anleitung zur Ruhefindung und Kraftstärkung für zwischendurch - zum Beispiel in der Mittagspause oder nach Dienstschluss.

Die Übungen sind in verschiedene Schwierigkeitsgrade unterteilt und lassen sich alle in Praxisräumen praktizieren. Denn - und das ist der Clou dabei - alle benötigten Hilfsmittel, wie zum Beispiel Stuhl, Liege oder auch die "Rote Liste", sind Standard in einer deutschen Haus- oder Facharztpraxis. Wahlweise gibt es Einzel- oder Partnerübungen. (maw)

Theresia Wölker, Anette Schwipper: Praxis-Yoga. Aktive Pausen für den Arzt und sein Team, Verlag MED.KOMM. Ein Verlag der Urban & Vogel GmbH, 2008, 104 Seiten, Preis: 19,90 Euro, ISBN 978-3-9809457-4-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »