Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Jede sechste Praxis in Sachsen-Anhalt bildet aus

MAGDEBURG (zie). 189 junge Leute - unter ihnen sechs Männer - haben in diesem Jahr in Sachsen-Anhalt ihre Ausbildung zur/zum Medizinischen Fachangestellten (MFA) begonnen.

Damit sind nach Auskunft von Ärztekammerchef Dr. Henning Friebel zwar zehn Berufsausbildungsverträge weniger abgeschlossen worden als 2007. Das seien aber immer noch 60 mehr als vor zwei Jahren.

Insgesamt absolvieren derzeit 517 Jugendliche eine Ausbildung. Bei rund 3200 Arztpraxen des Landes stellt statistisch gesehen also jede sechste einen Ausbildungsplatz bereit. Friebel: "Unsere Ärzteschaft sichert sich damit gut ausgebildete medizinische Fachkräfte."

Stärker als zuvor bestimmen Praxismanagement, Kommunikation mit Patienten und in der Praxis, Notfallmanagement, Patientenorientierung und Prävention die Lehrinhalte künftiger MFA. Zugleich würde noch mehr eigenständiges Arbeiten gefordert. "Wenn niedergelassene Ärzte für ihre Praxen Nachwuchs suchen”, so Friebel, "können sie in der Ärztekammer nachfragen. Wir benennen gern gut ausgebildetes und geeignetes Fachpersonal.”

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »