Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Doch GKV-Krankengeld für Selbstständige

BERLIN (dpa). Knapp zwei Monate nach dem Start des Gesundheitsfonds ändert die Bundesregierung Regelungen zum Krankengeld für gesetzlich versicherte Selbstständige wieder. Diese Versicherten haben wie normale Arbeitnehmer künftig einen Krankengeldanspruch von der siebenten Woche an. Das beschloss das Kabinett am Mittwoch in Berlin. Sie können sich aber auch weiter mit einem Wahltarif bei ihrer Krankenkasse absichern (wir berichteten). Grund der Neuregelung sind Belastungen durch die Einführung der Wahltarife: Die eigene Absicherung ist besonders für Ältere teurer und binden die Versicherten drei Jahre an den Wahltarif.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »