Ärzte Zeitung, 13.08.2009

Harte Zeiten für Helferinnen im Ländle

Mehr arbeitslose Medizinische Fachangestellte in Baden-Württemberg

STUTTGART (rhv). In Baden-Württemberg sehen sich Ärzte zunehmend gezwungen, auf Arzthelferinnen zu verzichten. Das zeigt sich inzwischen schon an den Arbeitslosenzahlen.

Wegen der Honorarsituation ist die Lage im Südwesten angespannt. "Hier haben die Arbeitslosenzahlen bei Arzthelferinnen beziehungsweise Medizinischen Fachangestellten (MFA) die Vorjahreswerte bereits im Februar überschritten", sagt Sabine Ridder, Präsidentin vom Verband medizinischer Fachberufe (VMF).

Aber auch bundesweit sorgen sich die Arzthelferinnen um ihren Arbeitsplatz. Die Arbeitsverdichtung nehme zu, frei werdende Stellen würden schon seit Jahren häufig nicht wiederbesetzt.

Gleichwohl liege bundesweit die Arbeitslosenzahl bei den Arzthelferinnen derzeit unter den Zahlen von 2008.

Lesen Sie dazu auch:
Leere Stellen in den Praxen bleiben unbesetzt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »