Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Schwierige Aufgabentrennung

Entlastung für Ärzte Thema auf vmf-Bundeskongress

HANNOVER (cben). Mit welchen Tätigkeiten können Angehörige anderer Heilberufe Ärzte entlasten? Diese Frage wurde auf dem Bundeskongress medizinischer Fachberufe in Hannover diskutiert. Cornelia Goesmann, Vizepräsidentin der Bundesärztekammer (BÄK), zog eine eindeutige Trennlinie: "Die Diagnostik muss beim Arzt bleiben", betonte Goesmann. "Nur die Kenntnisse entscheiden über die Kompetenz", sagte die BÄK-Vizepräsidentin.

Enttäuscht von Goesmanns Haltung zeigte sich die Vorsitzende des Bundesverbandes selbstständiger Physiotherapeuten, Ute Repschläger: "Wir Physiotherapeuten wollen, dass die Patienten selber zu uns kommen und nicht ausschließlich auf Überweisung des Arztes", sagte sie auf der Podiumsdiskussion zur Eröffnung des Kongresses. "In anderen Ländern ist es längst üblich, dass die Physiotherapeuten den Patienten screenen und erst bei Bedarf zum Arzt schicken."

Der dreitägige Kongress stand unter dem Thema "Kooperation der Gesundheitsberufe - die Chance".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Schwarze Liste der gefährlichsten Bakterien

Gegen welche resistenten Bakterien müssen weltweit am dringlichsten neue Antibiotika entwickelt werden? 70 Experten aus der ganzen Welt haben hierzu Stellung genommen. Das Ergebnis hat die WHO jetzt als Liste publiziert. mehr »

Gefälschter Gentest-Befund narrt Ärzte

Auch einem Gentest darf man nicht immer glauben, zumindest nicht dem Papier mit dem Befund. Denn das lässt sich leicht manipulieren. So machte eine Patientin aus "keine Mutation" mal eben "eine Mutation". mehr »

Wenn Kinder zu erwachsenen Patienten werden

Die bessere Vernetzung spezialisierter Zentren ist nur ein Schritt, um junge Patienten mit seltenen Erkrankungen optimal zu behandeln. Zu selten wird noch ein strukturierter Übergang von der Kinder- in die Erwachsenenmedizin bedacht. mehr »