Ärzte Zeitung, 22.07.2010

Betriebliche Gesundheitsförderung zahlt sich aus

Auf EU-Ebene sind jetzt positive Effekte der Prävention in den Betrieben nachgewiesen worden - in Euro und Cent.

BILBAO (maw). Wenn Unternehmen ihre Beschäftigten gesundheitlich fördern, lohnt sich das für sie auch wirtschaftlich. Das lässt sich laut der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA) auch mit konkreten Zahlen belegen.

Denn jeder in die berufliche Gesundheitsförderung investierte Euro bringe - mit Blick auf die 27 EU-Mitgliedsländer - laut EU-OSHA aufgrund der verringerten Fehlzeiten eine Investitionsrendite zwischen 2,50 und 4,80 Euro. Betriebliche Gesundheitsmaßnahmen verringerten nicht nur die Fehlzeiten, sondern steigerten auch die Motivation und die Produktivität der Arbeitnehmer.

Jukka Takala, Direktor der EUOSHA, setzt auf die präventive Wirkung der betrieblichen Gesundheitsförderung: "Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen länger gesünder bleiben. Um dies zu erreichen, müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber Hand in Hand arbeiten, um eine gesündere Arbeitskultur zu schaffen."

Zahlreiche Unternehmen in der Europäischen Union verfügen laut EU-OSHA bereits über Programme zur Gesundheitsförderung ihrer Belegschaften.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »