Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Verdi für Rückkehr zur Rente nach Mindesteinkommen

BERLIN (dpa). Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht sich einem Zeitungsbericht zufolge für die Rückkehr zur Rente nach Mindesteinkommen stark.

Die Gewerkschaft fordere die Wiedereinführung der 1992 abgeschafften Regelung, um der drohenden Altersarmut von Geringverdienern entgegenzuwirken, sagte ihr Vorsitzender Frank Bsirske der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse". "Das ist ein sinnvoller Schritt gewesen, der wieder auf die Tagesordnung gehört."

Bei der Rente nach Mindesteinkommen wurden geringe Rentenansprüche vom Staat aufgebessert. Das erfolgte durch zusätzliche Entgeltpunkte, die dem Anspruch zugeordnet wurden. Voraussetzung war, dass der Versicherte 35 Jahre lang Beiträge gezahlt hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »