Ärzte Zeitung, 02.05.2011

Verdi für Rückkehr zur Rente nach Mindesteinkommen

BERLIN (dpa). Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht sich einem Zeitungsbericht zufolge für die Rückkehr zur Rente nach Mindesteinkommen stark.

Die Gewerkschaft fordere die Wiedereinführung der 1992 abgeschafften Regelung, um der drohenden Altersarmut von Geringverdienern entgegenzuwirken, sagte ihr Vorsitzender Frank Bsirske der in Chemnitz erscheinenden "Freien Presse". "Das ist ein sinnvoller Schritt gewesen, der wieder auf die Tagesordnung gehört."

Bei der Rente nach Mindesteinkommen wurden geringe Rentenansprüche vom Staat aufgebessert. Das erfolgte durch zusätzliche Entgeltpunkte, die dem Anspruch zugeordnet wurden. Voraussetzung war, dass der Versicherte 35 Jahre lang Beiträge gezahlt hatte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »