Ärzte Zeitung, 07.07.2011

Steigende Azubizahlen in Hessens Praxen

FRANKFURT/MAIN (reh). Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Hessen bilden wieder mehr Medizinische Fachangestellte (MFA) aus.

Wie die Landesärztekammer Hessen meldet, wurden bis zum 30. Juni 462 neue Ausbildungsverträge in den Praxen abgeschlossen. 40 mehr als noch im Jahr zuvor (422 Verträge zum 30.06.10), als die Kammer laut ihrem Präsidenten Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach einen leichten Rückgang der Neuverträge zählte.

Die positive Entwicklung der vergangenen Monate zeige, dass die Ausbildungsbereitschaft niedergelassener Ärztinnen und Ärzte trotz schwieriger beruflicher Rahmenbedingungen wachse, kommentierte von Knoblauch zu Hatzbach die Daten.

Außerdem mahnt er: "Es ist höchste Zeit: Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels müssen Ärztinnen und Ärzte jetzt Auszubildende für den Beruf der Medizinischen Fachangestellten einstellen, um damit auch im eigenen Interesse für qualifizierten Nachwuchs zu sorgen."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »