Ärzte Zeitung, 24.10.2011

Minijobber überwiegend zufrieden mit der Arbeit

BOCHUM (maw). Sieben von zehn Minijobbern, wie zum Beispiel Reinigungskräfte in Praxen, sind mit ihrer Beschäftigung zufrieden. Dies belegt nach Aussage der Minijob-Zentrale eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Rund 70 Prozent der geringfügig Beschäftigten wollten demnach ihre bisher übliche Wochenarbeitszeit nicht ausdehnen.

"Diese Studie belegt erneut, dass der Minijob von einem Großteil der Beschäftigten in dieser Form gewünscht wird", kommentiert Dr. Erik Thomsen, Leiter der Minijob-Zentrale. "Und auch die Funktion einer Brücke in den ersten Arbeitsmarkt erfüllt der Minijob."

Nach einer Studie des Trägers der Minijob-Zentrale, nahm im Jahr 2009 jeder dritte Beschäftigte nach Beendigung seines Minijobs eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auf, davon mehr als 40 Prozent beim selben Arbeitgeber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »