Ärzte Zeitung, 18.04.2012

Schadenersatz für zehn Stunden weniger Urlaub?

KARLSRUHE (mwo). Die Vorverlegung eines Urlaubs-Rückflugs um zehn Stunden ist ein Reisemangel.

Der Reiseveranstalter kann daher zum Schadenersatz verpflichtet sein, urteilte der Bundesgerichtshof.

Reisende müssen sich aber beschweren und dem Veranstalter Gelegenheit geben, doch noch einen anderen Flug anzubieten. Ansprüche können sie auch für Mitreisende geltend machen.

Az.: X ZR 76/11

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Diese Videos sollten Sie unbedingt sehen

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag weiterhin

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »