Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Karriere

Praktikanten haben schlechte Karten

In der Pharmabranche gibt es die zufriedensten Hospitanten.

BERLIN. Ein Praktikum verhilft jungen Akademikern einer Umfrage zufolge nur selten zum Job, ist inzwischen aber fast immer bezahlt. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Montag vorgestellte Erhebung unter mehr als 7500 Praktikanten in Deutschland.

Die einst so zornige "Generation Praktikum" ist demnach recht zahm geworden: 82 Prozent der Befragten sind mit ihrem Praktikum zufrieden.

Weniger als jeder zehnte allerdings bekam bei seinem Unternehmen auch eine Festanstellung. Die meisten halten nach der Hospitanz maximal noch private Kontakte.

Mit 94 Prozent werden fast alle Arbeitsverhältnisse inzwischen auch vergütet - im Schnitt verdienen die Praktikanten 736 Euro. Befragt wurden allerdings nur Nutzer der Online-Jobbörse Absolventa, die sich an gut ausgebildete, junge Akademiker richtet.

Mehr als die Hälfte der Praktikanten hält das Gehalt trotzdem nicht für angemessen.

Besonders zufrieden sind die Praktikanten der Studie der Unternehmensberatung Clevis zufolge in der Pharma-Branche, bei IT-Unternehmen und im Handel. Ganz hinten liegen dagegen Arbeitgeber in der Medien- und Marketingbranche. (dpa)

Topics
Schlagworte
Personalführung (2940)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »