Ärzte Zeitung App, 27.11.2014

Arbeitsmarkt

Anteil der atypisch Beschäftigten geht zurück

WIESBADEN. Die Anzahl der in Deutschland atypisch Beschäftigten ist nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 71.000 Personen auf 7,64 Millionen gesunken.

Der Anteil der atypisch Beschäftigten an allen Erwerbstätigen sei so leicht auf 21,4 Prozent (2012: 21,7 Prozent) gesunken.

Damit habe sich der bereits 2012 beobachtete Rückgang bei der atypischen Beschäftigung fortgesetzt. Zu den atypisch Beschäftigten zählen befristet Beschäftigte, Teilzeitbeschäftigte mit bis zu 20 Wochenstunden, geringfügig Beschäftigte sowie Zeitarbeiter.

Vor allem für Frauen spiele die atypische Beschäftigung eine bedeutende Rolle (32,5 Prozent), heißt es in der Behördenmitteilung. Bei den Männern seien lediglich 11,7 Prozent atypisch beschäftigt. (maw)

Topics
Schlagworte
Personalführung (2941)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »