Ärzte Zeitung, 18.01.2016

Inklusion im Job

Chronisch Kranke haben Angst vor dem "Outing"

Arbeitnehmer würden im Job lieber schweigen, wenn sie persönlich von chronischen Erkrankungen betroffen wären. Die Inklusion im Berufsleben sehen viele skeptisch. Das zeigt eine neue Studie.

Von Matthias Wallenfels

Chronisch Kranke haben Angst vor dem "Outing"

Im Falle einer chronischen Erkrankung haben viele Arbeitnehmer Angst vor negativen Folgen im Berufsleben.

© Dan Race / Fotolia.com

HAMBURG. Jeder zweite Berufstätige in Deutschland fürchtet, im Falle einer intimen chronischen Erkrankung wie einer Inkontinenz in seinem Arbeitsleben stark oder sehr stark eingeschränkt zu werden. Sie erwarten vor allem, in ihrer beruflichen Weiterentwicklung gebremst zu werden, dass die eigene Arbeitsleistung leiden könnte oder dass schon die weitere Ausübung ihrer bisherigen Tätigkeit problematisch werden würde.

43 Prozent gehen davon aus, dass die Beziehungen zu den Arbeitskollegen sehr stark oder stark beeinträchtigt würden. 42 Prozent befürchten sogar, dass so eine dauerhafte Erkrankung sie stark oder sehr stark darin einschränken könnte, überhaupt einer Erwerbstätigkeit nachgehen zu können.

Das zeigt die Studie "Inklusion in Beruf und Alltag" im Auftrag des Medizinprodukteherstellers Coloplast. Für die bevölkerungsrepräsentative Studie, deren Ergebnisse der "Ärzte Zeitung" vorliegen, befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1000 Bundesbürger ab 18 Jahren.

Am stärksten ausgeprägt sind die Ängste in puncto chronische Erkrankungen im Job unter jungen Leuten. Mehr als alles andere fürchten die Berufstätigen im Alter von 18 bis 29 Jahren, ihre bisherige Tätigkeit nicht weiter ausüben zu können.

71 Prozent von ihnen rechnen hier mit starken oder sehr starken Einschränkungen. Direkt dahinter folgt mit 69 Prozent die Angst, die eigene Arbeitsleistung könnte unter einer sehr persönlichen chronischen Erkrankung leiden.

"Die Zahlen zeigen, dass beim Thema Inklusion am Arbeitsplatz noch viel zu tun ist. Wir müssen Ängste abbauen und zeigen, dass eine chronische Krankheit nicht automatisch die berufliche Leistungsfähigkeit ausbremst", sagt Michael Zwick, Geschäftsführer Coloplast Deutschland.

Heute gebe es für viele persönliche, dauerhafte gesundheitliche Einschränkungen qualitativ hochwertige, sichere und diskrete Hilfsmittel, die den Betroffenen eine erfolgreiche, aktive Teilnahme am Berufsleben ermöglichten, ergänzt er.

Jeder Vierte würde im Job schweigen

Die meisten Menschen könnten sich nicht vorstellen, eine persönliche chronische Erkrankung mit ihrem gesamten Kollegenkreis zu teilen. Nur 15 Prozent der Deutschen würden im Falle einer intimen chronischen Krankheit diese mit allen Kollegen besprechen.

59 Prozent sprächen mit wenigen, ihnen besonders nahstehenden Kollegen über die Erkrankung. Mit 26 Prozent würde mehr als jeder vierte Deutsche die Krankheit am Arbeitsplatz komplett geheim halten.

Zwar haben Menschen mit chronischen Erkrankungen einen Anspruch auf Inklusion am Arbeitsplatz. Aus Sicht der Umfrageteilnehmer muss hier aber bei den meisten chronischen Krankheiten noch sehr viel oder viel getan werden.

Über Handlungsbedarf einig

So sind 90 Prozent der Befragten dieser Ansicht, wenn es um die Inklusion am Arbeitsplatz von Menschen mit dauerhaften körperlichen Einschränkungen wie zum Beispiel einer Querschnittslähmung geht.

88 Prozent sehen diesen Handlungsbedarf bei Mitarbeitern mit Krebserkrankungen, 87 Prozent bei Beschäftigten mit mentalen Behinderungen wie einer Trisomie 21, bei intimen Indikationen wie einer Inkontinenz sehen 86 Prozent noch Optimierungspotenzial.

Bei psychischen Erkrankungen - in Deutschland zweithäufigste Ursache für Arbeitsunfähigkeitstage - sehen 84 Prozent Verbesserungsbedarf.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Mär von der Inklusion im Job

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn aus Urin Bier gebraut wird

Ekelig aber genial? Belgische Forscher wollen Bier aus Urin brauen. Doch das ist kein Marketing-Gag: Mit ihrer Idee möchten sie Bauern in Afrika helfen. mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »