Ärzte Zeitung, 15.05.2008

Attraktive Reisemedizin

Wer ausführlich berät, kann bis 120 Euro abrechnen

NEU-ISENBURG (eb). Angemessene Vergütungen für die reisemedizinische Beratung lassen sich für Allgemeinmediziner nach Ansicht von Reisemediziner Privatdozent Thomas Jelinek ohne Weiteres erzielen.

Dafür seien sie konsequent als Selbstzahlerangebot zu erbringen. Basierend auf der GOÄ könnten Ärzte ihren Patienten bis zu 120 Euro in Rechnung stellen. Dies sei vor allem mit Blick auf den Zeitaufwand gerechtfertigt. Denn eine ausführliche Anamnese könnte den Arzt durchaus zwei Stunden - und damit so viel Zeit wie eine homöopathische Erhebung - kosten.

Generell bewegen sich Ärzte vor allem beim Thema Reiseimpfung bei GKV-Patienten laut Jelinek auf recht unübersichtlichem Terrain. So gebe es höchst unterschiedliche Erstattungsregelungen für Patienten je nach Krankenkasse und KV.

Lesen Sie dazu auch:
120 Euro für Reiseberatung ist angemessen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »