Ärzte Zeitung, 19.05.2008

TIPPS FÜR DIE ARZTHELFERIN

Fünf Minuten vor Feierabend helfen, den Stress des nächsten Tages zu vermeiden

Hektik und unnötiger Stress im Praxisalltag belasten Arzthelferinnen und Ärzte ungemein. Dabei reichen ein paar Minuten Zeit, die man sich täglich vor Dienstschluss nehmen sollte, um mit einer konsequenten Bewertung des abgelaufenen Arbeitstages und einer strategischen Planung des nächsten Tages die Abläufe besser zu strukturieren und so wertvolle Zeit zu gewinnen.

Von Theresia Wölker

Anhand folgender Punkte lässt sich eine professionelle Tagesplanung gestalten:

  • Nehmen Sie sich fünf bis zehn Minuten Zeit, bevor Sie die Praxis verlassen, und schließen Sie in aller Ruhe den Tag ab. Erstellen Sie einen schriftlichen Aufgabenplan, der die anfallenden Aufgaben für den nächsten Tag festlegt.
  • Stellen Sie sich den nächsten Praxistag bildlich vor, lassen Sie ihn vor Ihrem geistigen Auge ablaufen. Legen Sie dann nach dem ABC-Schema - A = sehr wichtig/vorrangig/dringlich, B = wichtig, C = weniger wichtig - die Rang- und Reihenfolge der zu erledigenden Arbeiten fest. Bei Unklarheiten sollten Sie die Prioritätensetzung mit dem Praxischef abstimmen.
  • Erledigen Sie schwierige und komplizierte Arbeiten, für die Sie Ruhe und Stille brauchen, in den störarmen Praxiszeiten. Beachten Sie dabei aber auch die Leistungskurve. Denn jeder Mensch ist in seiner Leistungsfähigkeit während des Tages bestimmten Schwankungen unterworfen. Dies kann zu Defiziten bei der Erledigung der Aufgaben führen, wenn diese zum Beispiel in ein Leistungstief der betreffenden Mitarbeiterin fällt.
  • Lassen Sie sich beim gewissenhaften Abarbeiten Ihrer Aufgaben nicht ablenken und führen Sie Ihre Arbeit konzentriert und diszipliniert zu Ende. Vermeiden Sie unbedingt ungeplante und impulsive Aktivitäten. Kommt es vorhersehbar zu Arbeitsspitzen, teilen Sie die anstehenden Aufgaben in Absprache mit dem Praxischef zu Ihrer Entlastung auf.
  • Wichtig im Arbeitsalltag ist allerdings nicht nur die Planung der nächsten Arbeitstage. Um die Effektivität und Effizienz der Tagesplanung messen zu können, sollten Sie jeden abgeschlossenen Arbeitstag mit einer Note - 1 = besonderer Glückstag, 2 = guter Arbeitstag, 3 = zufriedenstellend - bewerten. So lassen sich Schwachpunkte identifizieren und Lösungsansätze finden.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »