Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Aufbaustudium mit Schwerpunkt Prävention

BERLIN (ami). Als Antwort auf die wachsenden Herausforderungen im Gesundheitswesen bietet die Freie Universität Berlin ein neues Weiterbildungsstudium "Psychosoziale Prävention und Gesundheitsförderung" im Bereich Public Health an.

Der Studiengang will zur Gesundheitsforschung anregen und den Erwerb praxisbezogener Kompetenzen zur Planung, Durchführung und Evaluation von Interventionsmaßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung unterstützen. Das viersemestrige Studium schließt mit dem akademischen Grad "Master of Public Health (MPH)" ab. Zugangsvoraussetzung ist ein fachbezogener Hochschulabschluss. Die Studiengebühren betragen 5800 Euro. Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2008 möglich.

Nähere Informationen unter www.fu-berlin.de/ipg

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14717)
Organisationen
FU Berlin (58)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »