Ärzte Zeitung, 27.05.2008

Aufbaustudium mit Schwerpunkt Prävention

BERLIN (ami). Als Antwort auf die wachsenden Herausforderungen im Gesundheitswesen bietet die Freie Universität Berlin ein neues Weiterbildungsstudium "Psychosoziale Prävention und Gesundheitsförderung" im Bereich Public Health an.

Der Studiengang will zur Gesundheitsforschung anregen und den Erwerb praxisbezogener Kompetenzen zur Planung, Durchführung und Evaluation von Interventionsmaßnahmen zur Prävention und Gesundheitsförderung unterstützen. Das viersemestrige Studium schließt mit dem akademischen Grad "Master of Public Health (MPH)" ab. Zugangsvoraussetzung ist ein fachbezogener Hochschulabschluss. Die Studiengebühren betragen 5800 Euro. Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2008 möglich.

Nähere Informationen unter www.fu-berlin.de/ipg

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14741)
Organisationen
FU Berlin (58)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »