Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Privatversicherer rechnen für 2009 mit steigenden Prämien

Basistarif als Ursache / Jüngere sind stärker betroffen

KÖLN (iss). Die Umsetzung der Gesundheitsreform wird die Prämien in der privaten Krankenversicherung (PKV) in die Höhe treiben. Über das Ausmaß sind sich die Versicherer aber uneins - wenn sie überhaupt eine Prognose wagen.

Teurer wird der PKV-Schutz vor allem, weil die Unternehmen ab 2009 einkalkulieren müssen, dass Kunden bei einem Wechsel einen Teil der angesparten Alterungsrückstellungen zum neuen Anbieter mitnehmen können. Dieses Geld bleibt bisher bei einer Kündigung bei der Tarifgemeinschaft.

Preistreibend wirkt sich auch der Basistarif aus: Kosten, die durch die gedeckelten Prämien nicht abgedeckt sind, werden umgelegt. Die PKV-Unternehmen werden voraussichtlich bei neuen Verträgen einen Zuschlag von 1,2 Prozent für den Basistarif erheben. Besonders bei Neuverträgen werden sich die teureren Prämien niederschlagen.

Branchenschätzungen gingen von einer Steigerung von rund 15 Prozent aus, berichtet Roland Weber, Vorstand des Marktführers Debeka. Bei einzelnen Unternehmen könnte es auch mehr werden, bei der Debeka werde die Anhebung geringer ausfallen, sagt er. Betroffen seien vor allem die Angebote für jüngere Versicherte. Entscheidend sei, wie hoch die bisherige Stornoquote einer Versicherung gewesen ist, sagt Weber.

Anbieter wie die Allianz und die DKV, die ein starkes Arztgeschäft haben, machen noch keine Aussage zur Prämienentwicklung. Die Kalkulation sei noch nicht abgeschlossen, betonen sie. Die HUK-Coburg warnt mit Blick auf die Preise vor Panikmache. "Man kann nicht generell sagen, dass die Prämien für PKV-Versicherte sehr viel teurer werden", sagt Vorstand Christian Hofer. Bei der HUK-Coburg würden die Tarife um zwei bis fünf Prozent teurer, schätzt er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »