Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Verband: Reform beschert Praxen Mehrkosten

BERLIN (pei). Der Bundestag hat die Reform der gesetzlichen Unfallversicherung verabschiedet. Nach Einschätzung des Spitzenverbands der Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) kommt auf Arbeitgeber ab 2009 ein erhöhter Bürokratieaufwand zu.

Das Gesetz ersetze das bisherige Meldeverfahren zur Unfallversicherung durch eine Reihe neuer Informationspflichten, so die DGUV. Wie berichtet, müssen die Arbeitgeber statt der bisherigen En-bloc-Meldung künftig für jeden Mitarbeiter Arbeitszeit und Entgelt einzeln melden, und zwar nicht mehr an die Berufsgenossenschaft, sondern an die Rentenversicherung.

Arbeitgeberverbände hatten die Befürchtung geäußert, dass die Betriebe deshalb Zeiterfassungssysteme einführen müssten. Laut DGUV ist aber noch unklar, wie die Verwaltungspraxis aussehen wird. Mehrkosten seien für Praxen zu erwarten, da deren Lohnbuchhaltung für das Meldeverfahren ein neues EDV-Formular benötige, das die Anbieter sicherlich nicht gratis einrichten würden. Auch könnten sich die Steuerberaterkosten erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »