Ärzte Zeitung, 30.06.2008

Verband: Reform beschert Praxen Mehrkosten

BERLIN (pei). Der Bundestag hat die Reform der gesetzlichen Unfallversicherung verabschiedet. Nach Einschätzung des Spitzenverbands der Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) kommt auf Arbeitgeber ab 2009 ein erhöhter Bürokratieaufwand zu.

Das Gesetz ersetze das bisherige Meldeverfahren zur Unfallversicherung durch eine Reihe neuer Informationspflichten, so die DGUV. Wie berichtet, müssen die Arbeitgeber statt der bisherigen En-bloc-Meldung künftig für jeden Mitarbeiter Arbeitszeit und Entgelt einzeln melden, und zwar nicht mehr an die Berufsgenossenschaft, sondern an die Rentenversicherung.

Arbeitgeberverbände hatten die Befürchtung geäußert, dass die Betriebe deshalb Zeiterfassungssysteme einführen müssten. Laut DGUV ist aber noch unklar, wie die Verwaltungspraxis aussehen wird. Mehrkosten seien für Praxen zu erwarten, da deren Lohnbuchhaltung für das Meldeverfahren ein neues EDV-Formular benötige, das die Anbieter sicherlich nicht gratis einrichten würden. Auch könnten sich die Steuerberaterkosten erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstlicher Arm bald so gut wie biologischer

Eine Armprothese so zu bewegen wie das eigene Fleisch und Blut – Forscher aus London und Göttingen sind dem einen wichtigen Schritt näher gekommen. mehr »

Jeder sechste Todesfall durch Diabetes.

Diabetes wird als Todesursache unterschätzt. Jeder sechste Deutsche stirbt nach aktuellen Studiendaten letztlich an Folgen der Zuckerkrankheit. mehr »

TK beauftragt E-Patientenakte bei IBM

Der TK geht die Entwicklung bei der Telemedizin zu langsam. Jetzt startet die Kasse eine eigene Initiative. Partner ist IBM. mehr »