Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Praxismarketing gibt es nicht zum Nulltarif

Budgetplanung gibt Übersicht über die Aktivitäten

NEU-ISENBURG (maw). Ein professionell angegangenes Praxismarketing ist eine wesentliche Stellschraube für den ökonomischen Erfolg in der Praxis. Ohne Budget fällt die gezielte Planung der einzelnen Marketingaktivitäten allerdings schwer.

Ein gut funktionierendes Praxismarketing gibt es nicht zum Nulltarif. Wer die verschiedenen Patientengruppen in der Praxis passgenau auf einzelne Leistungen aus dem Gesamtspektrum ansprechen und damit auch den langfristigen ökonomischen Erfolg der Praxis sichern will, kommt um eine dezidierte Planung der einzelnen Schritte und Ausgaben nicht herum.

5500 Euro lassen sich Praxischefs die Marketingmaßnahmen im Jahr kosten, wie eine Studie der Hamburger Stiftung Gesundheit zeigt. Die Angaben verzerren jedoch das Gesamtbild, da die Summe nur auf die Praxen zutrifft, die überhaupt ein Marketingbudget in der Jahresplanung berücksichtigen. Und das sind gerade einmal 13 Prozent der Niedergelassenen, die geantwortet haben.

Zu berücksichtigen bei der Kostenplanung sind alle Ausgaben, die zum Beispiel bei Recall-Maßnahmen für Impfkampagnen oder speziellen Angeboten wie der medizinischen Reisesprechstunde anfallen. Bei mehreren hundert Patienten kommt hier allein für Porto einiges an Ausgaben zusammen. Auch professionelle Info-Broschüren oder die Pflege der Praxis-Website sind nicht kostenlos zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »