Ärzte Zeitung, 16.12.2008

Verlegter Gerichtstermin bei Anwaltsurlaub

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Ein Prozessbeteiligter hat grundsätzlich Anspruch darauf, dass ein Gerichtstermin wegen des Urlaubs seines Anwalts verlegt wird.

Das berichtet die Fachzeitschrift "OLG-Report" unter Berufung auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt. Das gelte auch, wenn der Anwalt an einer Fortbildungsveranstaltung teilnimmt. Ein Prozessbeteiligter dürfe erwarten, vor Gericht von dem Anwalt vertreten zu werden, der die Bearbeitung des Falls übernommen habe, so das OLG.

Az.: 9 W 32/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »