Ärzte Zeitung, 13.05.2009

MLP legt beim Geschäft mit privaten Kassen zu

KÖLN (akr). Der Wieslocher Finanzvertrieb MLP hat die Einführung des Gesundheitsfonds für eine erfolgreiche Vertriebsoffensive im Bereich private Krankenversicherungen genutzt. "Unsere Berater haben die Kunden von den deutlichen Vorteilen der privaten Absicherung überzeugt", sagte der MLP-Vorsitzende Dr. Uwe Schroeder-Wildberg. Im Vergleich zum Vorjahresquartal wuchsen die vermittelten Jahresbeiträge um 12,7 Prozent auf 13,3 Millionen Euro.

Die Provisionseinnahmen in dieser Sparte stiegen um 20 Prozent auf 13,7 Millionen Euro. MLP betreibt das Versicherungsgeschäft nicht selbst, sondern vermittelt Verträge für andere. In den Bereichen Altersvorsorge, Finanzierung und Vermögensanlage leidet der Finanzvertrieb unter der Wirtschaftskrise, weil Kunden langfristige finanzielle Verpflichtungen scheuen. Die Provisionserlöse sanken insgesamt um 20 Prozent auf 111,6 Millionen Euro. Der Konzern fuhr wegen verlustreicher Niederlassungen im Ausland ein Minus von 1,2 Millionen Euro ein, nach einem Gewinn von 6,7 Millionen Euro im ersten Quartal 2008.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »