Ärzte Zeitung, 15.05.2009

Kommentar

Ein unzulässiges Angebot

Von Monika Peichl

Die Kassen geraten zunehmend ins Visier der Wettbewerbshüter, weil sie mit unzulässigen Aussagen um Mitglieder werben. So wurden Behauptungen, ein Wechsel lohne sich nicht, weil der Beitragssatz sowieso einheitlich wird, 2008 durch Gerichtsurteile abgestellt. Leistungswettbewerb ist Kassen nur sehr eingeschränkt möglich. Gute Verträge mit Leistungserbringern, etwa Hausarztverträge, könnten ein Argument für den Kassenwechsel sein.

Ob Hausärzte für solche Verträge und die beteiligten Kassen werben dürfen, wird nun gerichtlich ausgelotet. Falls sie es nicht dürfen, könnten sich die Vertragspartner andere Werbeformen einfallen lassen. Notfalls auch mit dem Risiko, wieder vor einem Gericht zu landen.

Lesen Sie dazu auch:
Wettbewerbshüter im Clinch mit Ärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »