Ärzte Zeitung, 15.05.2009

Kommentar

Ein unzulässiges Angebot

Von Monika Peichl

Die Kassen geraten zunehmend ins Visier der Wettbewerbshüter, weil sie mit unzulässigen Aussagen um Mitglieder werben. So wurden Behauptungen, ein Wechsel lohne sich nicht, weil der Beitragssatz sowieso einheitlich wird, 2008 durch Gerichtsurteile abgestellt. Leistungswettbewerb ist Kassen nur sehr eingeschränkt möglich. Gute Verträge mit Leistungserbringern, etwa Hausarztverträge, könnten ein Argument für den Kassenwechsel sein.

Ob Hausärzte für solche Verträge und die beteiligten Kassen werben dürfen, wird nun gerichtlich ausgelotet. Falls sie es nicht dürfen, könnten sich die Vertragspartner andere Werbeformen einfallen lassen. Notfalls auch mit dem Risiko, wieder vor einem Gericht zu landen.

Lesen Sie dazu auch:
Wettbewerbshüter im Clinch mit Ärzten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »