Ärzte Zeitung, 27.05.2009

Ärzte wünschen sich kompetente Gesprächspartner

MANNHEIM (brs). Immer mehr Unternehmen der Gesundheitsbranche kontaktieren Ärzte auch telefonisch. Um jedoch die Qualität und damit die Akzeptanz der telefonischen Ansprache zu erhöhen, fehle oft das Wissen über die Anforderungen und Wünsche der Ärzte an ein solches Gespräch.

Das meint die Mannheimer Callcenter-Unternehmen adm GmbH, die selbst seit Jahren Callcenter-Dienstleistungen im Healthcarebereich anbietet. In Zusammenarbeit mit dem IMIG Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen hat adm nun 120 niedergelassene Ärzte darüber befragt, was sie von Telefon-Marketing erwarten. Auch die Befragung fand telefonisch statt.

Heraus kam laut adm, dass niedergelassene Ärzte kommunikativ und inhaltlich kompetent kontaktiert werden wollen und das auch honorieren: 64 Prozent der Befragten gaben an, dass sie bevorzugt Präparate verordnen, zu denen sie umfassend und gut informiert werden. Allerdings beurteilen nur zehn Prozent bisherige Informationsgespräche am Telefon mit "sehr interessant" oder "interessant".

Die befragten Ärzte äußern laut adm den Wunsch nach geschulten Anrufern, die Rückfragen beantworten können, sich mit dem Thema besser als sie selbst auskennen und neueste Informationen haben. Und sie wünschen eine vorherige Terminabsprache für das Telefongespräch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »