Ärzte Zeitung, 24.06.2009

Puppen simulieren schwierige Geburten

Simulation eines Geburtsszenarios.

Foto: Klinikum der Universität München

Erstuntersuchung der neugeborenen Simulatorpuppe.

Foto: Klinikum der Universität München

MÜNCHEN (reh). In der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Ludwig-Maximillians-Universität München (LMU) können Mediziner und Hebammen mit Hilfe von ferngesteuerten Simulationspuppen künftig den Umgang mit Risikosituationen bei der Geburt üben.

Laut LMU lassen sich sämtliche Risikosituationen wie Blutungen, Notfallkaiserschnitte oder Schulterdystokien darstellen und per Kamera aufzeichnen. Dadurch sei auch eine anschließende Fehleranalyse möglich.

Das Projekt wurde gemeinsam mit dem Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement sowie der Klinik für Anästhesiologie der LMU ins Leben gerufen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

9:55 Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Dr. Gunter Hauptmann verzichtet auf KBV-Kandidatur

Der saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Das hat Hauptmann am Vormittag am Rande einer Pressekonferenz in Saarbrücken erklärt. mehr »

Lebenserwartung wird 90 Jahre übersteigen

Lange zweifelten Experten daran: In manchen Ländern könnte die Lebenserwartung bis 2030 auf 90 Jahre steigen. Auch die Deutschen werden älter. mehr »