Ärzte Zeitung, 16.07.2009

TIPP DES TAGES

Patienteninfo per E-Mail

Problemlos können Ärzte ihre Patienten per Post über Laborergebnisse oder Vorsorgetermine informieren. Wer jedoch per E-Mail, Fax oder Telefon in Kontakt mit seinen Patienten treten will, benötigt dazu ihr schriftlich hinterlegtes Einverständnis. Das sieht das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vor.

Am besten lassen sich Praxischefs schon beim ersten Kontakt schriftlich bestätigen, dass der Patient per E-Mail, Fax oder Telefon auf Vorsorgetermine, Aktionen oder Veranstaltungen hingewiesen werden darf. So sind sie auf der sicheren Seite.

[18.07.2009, 19:14:01]
Uwe Schneider 
Laborwerte per Postkarte?
Wer Infos mit patientenbezogenen Daten (dazu können auch schon bloße Termine gehören, erst recht ist dies aber z.B. bei Laborergebnissen der Fall) per E-Mail verschickt, muss die Patienten darauf hinweisen, dass dies unverschlüsselt erfolgt (wenn es denn unverschlüsselt erfolgt, was aber die Regel ist)! In diesem Fall kann jeder Administrator eines zwischengeschalteten Mail-Servers ohne Probleme mitlesen (was er zwar genausowenig darf wie der Postbote, der Postkarten austrägt, aber wer kann das schon kontrollieren ...). Eine unverschlüsselte E-Mail hat in etwas das Vertraulichkeitsniveau einer Postkarte. Das sollte man sich immer vor Augen halten. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bis später, Baby!

Mit Social Freezing, dem vorsorglichen Einfrieren unbefruchteter Eizellen, lässt sich die biologische Uhr der Frau anhalten. Eine Baby-Garantie ist die Methode allerdings nicht. mehr »

EBM-Ziffern für die Videosprechstunde stehen

Noch vor Ablauf der Frist aus dem E-Health-Gesetz können Vertragsärzte zwei neue EBM-Ziffern für Videokontakte abrechnen – allerdings nur für sechs Indikationen. mehr »

Mediziner klärt Alkohol-Mythen auf

Bier auf Wein, das lass‘ sein. Was ist dran an den Volksweisheiten über Alkoholgenuss? Ein paar Nachfragen zur Karnevalszeit. mehr »