Ärzte Zeitung, 27.07.2009

Zahl der Auszubildenden in Hessens Praxen steigt

FRANKFURT/MAIN(eb). Trotz der Wirtschaftskrise meldet die Landesärztekammer Hessen (LÄKH) steigende Ausbildungszahlen in hessischen Arztpraxen, Kliniken und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens. 445 neue Berufsausbildungsverträge für Medizinische Fachangestellte habe man am 30. Juni gezählt.

Ein Jahr zuvor (30.06.2008) seien es 398 gewesen. "Wir freuen uns über die wachsende Ausbildungsbereitschaft", sagt Dr. Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach, Präsident der LÄKH. "Sie zeigt, dass Ärztinnen und Ärzte ungeachtet der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in die Zukunft junger Menschen investieren."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »