Ärzte Zeitung, 14.08.2009

Herausgabe von Krankenakte an Arzt kann genügen

BREMEN (juk). Ärzte müssen Behandlungsunterlagen nicht in jedem Fall an Patienten herausgeben. In begründeten Fällen können sie Kopien der Dokumente auch nur an den nachbehandelnden Arzt weitergeben. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Bremen hervor.

In dem konkreten Fall hatte eine Frau von ihrem ehemaligen Psychotherapeuten die Übergabe von Unterlagen verlangt, um einen möglichen Behandlungsfehlerprozess gegen ihn vorzubereiten. Die Richter verurteilten den Arzt zur Herausgabe der Krankendokumentation, gestanden ihm aber zu, seine subjektiven Wahrnehmungen - sogenannte Gegenübertragungen - zu schwärzen. Zudem müssen die Unterlagen nur an den nachbehandelnden Arzt übergeben werden.

Das Gericht begründete dies damit, dass bei der Patientin die Gefahr bestehe, dass sich ihre psychische Situation durch die Einsicht in die Krankenakte verschlechtern könne. Der weiterbehandelnde Arzt könne jedoch entscheiden, was er ihr gefahrlos zugänglich mache.

Az.: 3 O 2011/07

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »