Ärzte Zeitung, 09.10.2009

Die erfolgreiche Praxis ist kein Buch mit sieben Siegeln

Die erfolgreiche Praxis ist kein Buch mit sieben Siegeln

Der Gesundheitsmarkt bietet für jede Haus- und Facharztpraxis Möglichkeiten, erfolgreich Nischen zu belegen. Das einzige Tabu bei der Praxisstrategie ist das Streben nach Stromlinienförmigkeit. Das postuliert der Mediziner und Autor Dr. Matthias Frank in seinem Praxisratgeber "Meine Arztpraxis - erfolgreich im Gesundheitsmarkt". "Wenn alle das Gleiche machen, kann es keinen Erfolg bringen", mahnt er Praxischefs zur Eigeninitiative. Überhaupt nimmt Frank Ärzte in die Pflicht, das Schicksal ihrer Praxis aktiv in die Hand zu nehmen. "Wenn Sie sich anpassen, dann legen Sie dieses Buch am besten gleich zur Seite."

Genau das sollten sie aber nicht tun. Denn Frank analysiert Struktur und Beschaffenheit des Gesundheitsmarkts akribisch. Er nimmt den Leser dabei an die Hand, damit dieser erkennen kann, wo sich Chancen für seine Praxis auftun, sich am Markt zu profilieren - sei es das Qualitäts- oder Impfmanagement, die Früherkennung oder die Tätigkeit als Gesundheitscoach. Auch der Betreuung von Diabetikern durch die Praxis widmet er sich intensiv.

Weitere Erfolgsfaktoren wie die Personalführung oder die Kommunikation - intern wie extern - beleuchtet Frank. Er gibt dem Leser dabei immer wieder anschauliche Tipps, um die Theorie auf die eigene Praxis zu übertragen. Vor allem scheut er eines nicht, was er allen Praxischefs rät, die nach neuen Optionen für ihr Unternehmen suchen: Er schaut über den Tellerrand auf die Erfolgsgeschichten aus anderen Branchen. (maw)

"Meine Arztpraxis - erfolgreich im Gesundheitsmarkt. Die besten Strategien, Ideen und Konzepte" von Dr. Matthias Frank, Springer Medizin Verlag 2009, ISBN 978-3-642-00782-8, 96 Seiten, Preis: 39,95 Euro www.springer.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »