Ärzte Zeitung, 09.03.2010

QM-ABC

Prozessqualität

Prozessqualität beschreibt den Grad, in dem die Praxisabläufe geeignet sind, die mit der Patientenversorgung verbundenen Aufgaben zu erfüllen und die gesetzten Ziele zu erreichen. Angesprochen sind hier die Eigenschaften der Kernprozesse (z.B. Therapie, Diagnostik, Beratung) und der unterstützenden Prozesse (z.B. Verwaltung, Fort- und Weiterbildung) sowie deren Effektivität und Abstimmung untereinander.

Um die Prozessqualität zu erfassen und zu messen, schaut man sich an, ob die Patientenversorgung systematisch erfolgt und ob die gesetzten Ziele mit der Ablauforganisation effektiv erreicht werden. Dies geschieht mit Hilfe von Checklisten, Protokollen und Datenerfassungen etwa zu Wartezeit, Untersuchungshäufigkeiten oder zur Verfügbarkeit von Akten und Daten.

Das QM-ABC stammt von Theresia Wölker und Dr. Heike Johannes, den Autorinnen des "Arbeitsbuchs Qualitätsmanagement", erschienen im Verlag der "Ärzte Zeitung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »