Ärzte Zeitung, 18.05.2010

Jeder zweite Internetnutzer sucht Ärzte online

Mit einer Praxis-Website oder einem Portaleintrag können Ärzte online über ihr Spektrum informieren.

MÜNCHEN (maw). Mit einer eigenen Internet-Präsenz haben Praxen die Möglichkeit, online über ihr Leistungsspektrum sowie zum Beispiel über Preise der Selbstzahlerleistungen zu informieren.

Dieser Service wird von Internet-Nutzern besonders geschätzt. Nach Angaben des Arztbewertungsportals jameda.de suchen sich in Deutschland 51 Prozent der Menschen, die das Internet nutzen, auch online ihren Arzt. Wie jameda.de weiter herausgefunden hat, holen sich 63 Prozent dieser Patienten vor dem ersten Arztbesuch ausführliche Informationen über Arzt und Praxis ein.

Auf dem eigenen Portal suchten rund 40 000 Menschen täglich nach einem Arzt. Der Anteil der privat Versicherten betrage dabei 30 Prozent, so jameda. Insgesamt hält das Portal rund 445 000 Adressen von Ärzten und anderen Heilberuflern sowie Kliniken und Apotheken vor.

Einer neuen Zielgruppe von Patienten hat sich jameda mit der Option der Arztsuche von unterwegs per Handy verschrieben. Dafür hat das Portal extra die für Mobiltelefone optimierte Internetseite jameda.mobi entwickelt. Jameda.mobi soll problemlos über die gängigsten webfähigen Mobiltelefone abrufbar sein.

Ärzten, die sich von der Wirkung eines Portaleintrags überzeugen wollen, bietet jameda jetzt an, sich und ihre Praxis mit einem kostenlosen Premium-Eintrag für drei Monate zu positionieren. Das Angebot verlängere sich nicht automatisch, so jameda.

www.jameda.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »