Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Verbraucher nutzen ihr Selbstauskunftsrecht

WIESBADEN (maw). Im ersten Monat nach Inkrafttreten der Bundesdatenschutznovelle zum 1. April (wir berichteten) haben rund 224 000 Verbraucher eine Auskunft über ihre bei der SCHUFA gespeicherten Daten angefragt. Das seien etwa doppelt so viele wie im Monat April 2009, berichtet die SCHUFA. Ziel der Novellierung war es, mehr Transparenz für Verbraucher zu schaffen, welche Daten Auskunfteien über sie gespeichert haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »