Ärzte Zeitung, 10.06.2010

Privatpatienten begünstigen Niederlassung

HAMBURG (maw). Eine hohe Dichte an kaufkräftigen Privat- und Selbstzahlern wirkt auf Ärzte anscheinend anziehend. Darauf deutet der aktuelle medizinische Kaufkraftindex hin, der von der Gesellschaft für Gesundheitsmarktanalyse (GGMA) im Auftrag des Unternehmens ArztData erstellt wurde.

Wie ArztData-Geschäftsführer Bodo Kröger der "Ärzte Zeitung" erläuterte, zeige die Analyse des medizinischen Kaufkraftindizes auf, dass sich Ärzte "bei Neuniederlassungen und Praxisverlegungen vornehmlich in Gebieten mit hoher wirtschaftlicher Kaufkraft niederlassen". Besonders die Psychologischen Psychotherapeuten siedeln sich in kaufkräftigen Gegenden an, so Kröger. Die meisten Praxisverlegungen in Gegenden mit kaufkräftigen Patienten erfolgte laut Analyse bei den Fachärzten für plastische und ästhetische Chirurgie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »