Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Freie Berufe werden als Wirtschaftsfaktor wichtiger

Aktuelle Statistik des Bundesverbands der Freien Berufe / Leichter Rückgang bei den freiberuflich tätigen Ärzten

BERLIN (ger). Die Freiberufler beschäftigen erstmals mehr als drei Millionen Menschen in Praxen, Kanzleien und Büros - ein Plus von 1,5 Prozent. Das zeigen die Zahlen der aktuellen Statistik des Bundesverbands der Freien Berufe (BFB).

Freie Berufe werden als Wirtschaftsfaktor wichtiger

Heilberufler sind die größte Gruppe unter den Freien Berufen.

Auch die Zahl der Selbstständigen Freiberufler ist den Daten zufolge zum 1. Januar 2010 (Stichtag) im Vorjahresvergleich gestiegen - von 1,053 Millionen auf 1,114 Millionen Menschen (plus 5,8 Prozent). Von ihnen sind 335 000 freie Heilberufler (Vorjahr: 322 000), die damit die größte Gruppe der Freien Berufe stellen, vor den freien rechts-, wirtschafts- und steuerberatenden Berufen mit 303 000 (289 000).

"Die Zahl der Freien Heilberufler ist um rund vier Prozent angestiegen", so BFB-Präsident Dr. Ulrich Oesingmann nach einer Mitteilung des Verbandes. Ein Zuwachs bei der Gruppe der Gesundheitsfachberufe und der heilpädagogischen Berufe trage dieses Plus. Bei den selbstständigen Ärzten hat es gegen den Trend nach Auskunft des BFB auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" einen ganz leichten Rückgang von 125 755 auf 125 264 gegeben.

"Während andere Bereiche schrumpfen, bauen die Freien Berufe ihre Position aus", sagte Oesingmann weiter. Dazu gehörten auch der Aufbau neuer Berufsbilder wie Kommunikationscoach, Berater für Gesundheitsmanagement und Präventologe. Die Freien Berufe seien damit Triebfeder bei der Entwicklung hin zur Dienstleistungsgesellschaft.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Wirtschafts- und Wählerfaktor

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »