Ärzte Zeitung, 21.06.2010

HNO-Verband: Insolvenz nach Honorarverteilung

NEUMÜNSTER (maw). In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Deutschen Berufsverbandes der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte vier Fälle insolventer HNO-Praxen, die direkt auf die "von der Politik verordnete und von den Kassen unterstützte Honorarverteilung" zurückzuführen seien.

Auch in Rheinland-Pfalz drohten Praxispleiten - "bei vollen Wartezimmern", so Verbandspräsident Dr. Dirk Heinrich.

www.hno-aerzte.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Münchner lernen Zivilcourage

In einem Kurs der Polizei lernen Bürger, wie sie mit Zivilcourage in schwierigen Situationen einschreiten – und sich dabei schützen. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »