Ärzte Zeitung, 27.06.2010

Kommentar

Apotheken-Terminals: Kreative Innovatoren

Von Hauke Gerlof

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zu den videokontrollierten Automaten für die Medikamentenabgabe in Apotheken zeigt zweierlei: Zum einen ist es gut, wenn Gerichte als Korrektiv neue Verfahren nicht einfach durchwinken, sondern genau auf ihre Sicherheit für Patienten überprüfen. Nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch sinnvoll oder mit üblichen Sicherheitsstandards vereinbar. Das haben die Richter bei ihrem Urteil wohl bedacht.

Zum anderen zeigt die Reaktion des Apothekers auf das Urteil einmal mehr, wie findig kreative Innovatoren häufig sind, wenn es darum geht, ihre Ideen Realität werden zu lassen. Wenn nach der Urteilsbegründung in der bisherigen Lösung die Unterschrift des Apothekers für die Dokumentation fehlt, dann wird dieser Mangel eben mit Hilfe moderner Technik ausgeglichen - die digitale Signatur ist heutzutage kein Hexenwerk mehr. Auch dieses Verfahren wird dann sicherlich vor Gericht geprüft werden.

Für Ärzte, die ja in diesem Verfahren eher in der Beobachterposition gewesen sind, lässt sich dennoch ein Schluss ziehen: Wer gegen neue Verfahren immer nur hinhaltenden Widerstand leistet, könnte am Ende auf der Verliererseite stehen. Es kann sich lohnen, auch einmal Neues zu wagen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Apotheken-Terminals sind weitgehend unzulässig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »