Ärzte Zeitung, 29.06.2010

Die ersten EVA schließen ihre Ausbildung ab

KÖLN (iss). In Nordrhein haben die ersten Entlastenden Versorgungsassistentinnen (EVA) ihre anderthalbjährige Ausbildung abgeschlossen. 31 medizinische Fachangestellte können künftig die niedergelassenen Ärzte von delegierbaren Routinearbeiten entlasten, etwa durch Hausbesuche. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) kritisiert, dass die ärztlich angeordneten Hilfeleistungen nicht gesondert vergütet werden.

Der Bewertungsausschuss hat zwar für den Hausbesuch durch eine EVA eine Kostenpauschale von 17 Euro beschlossen. Sie greift aber nur in unterversorgten Gebieten oder in solchen mit zusätzlichem lokalen Versorgungsbedarf im hausärztlichen Versorgungsbereich. Das ist in Nordrhein nirgendwo der Fall, so die KVNo. Sie setzt sich dafür ein, dass die Leistungen der EVA über Hausarztverträge gesondert honoriert werden. "Die EVA müssen dort eingesetzt werden, wo sie notwendig sind. Und das müssen die Praxen entscheiden", sagt KVNo-Sprecherin Ruth Bahners.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »